Rauchmelder helfen Leben retten!!!

Brandgefahren sind überall zu finden.

Ein Kamin, ein Ofen oder eine andere Wärmequelle sind oft der Auslöser für Brände.

Viele Brände in Privathaushalten entstehen auch durch Kurzschlüsse bei elektrischen Haushaltsgeräte. Heizgeräte, Heizkissen, Heizdecken, Bügeleisen und Kühlschränken. Außerdem sollten bei TV-Geräten, Computern, Radios u. a. die Geräte komplett ausgeschaltet werden. Der Stand-By-Modus erhöht die Brandgefahr ebenfalls.

Weiterhin sind Brandursachen eine eingeschaltete Herdplatte, an der sich Topflappen o. ä. entzünden, im Backofen vergessene Lebensmittel oder verschmutzte Dunstabzugshauben mit Fettablagerungen.

Zu Weihnachten und Silvester sind Weihnachtsbäume und Adventskränze und Feuerwerkskörper immer wieder ein unterschätztes Gefahrenpotenzial.

Ebenso können Rauchen im Bett, unachtsam weggeworfene Streichhölzer, nicht ausgeglühte Asche oder heruntergefallene Kippen Ursachen für viele Haushaltsbrände sein.

Jeder Haushalt verfügt über flüssige Brennstoffe, wie Benzin, Heizöl, Lösungsmittel, Alkohol, Lacke. Diese stellen ebenfalls ein erhöhtes Brandrisiko dar.

 

Warum ein Rauchmelder?

 

Monatlich gibt es ca. 35 Menschen, die in ihren Wohnungen oder Häusern durch Brände tödlich verunglücken. Die Meisten von ihnen sterben an einer starken Rauchvergiftung.

In den meisten Bundesländern ist daher die Installation von Rauchmeldern bereits gesetzlich vorgeschrieben.
Das Einatmen einer Lungenfüllung Brandrauch kann bereits tödlich sein. Daher kann ein Rauchmelder der beste Lebensretter sein. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Zigarettenrauch löst übrigens bei qualitativ hochwertigen Rauchmeldern keinen Alarm aus, solange die Zigarette nicht direkt unter den Rauchmelder gehalten wird.

über uns

 

 

Jessica Baschin, Schornsteinfegermeisterin, seit 1996 im Schornsteinfegerhandwerk tätig. Seit Mai 2013 bin ich nun selbstständig und seit November 2014 bevollmächtigte Schornsteinfegermeisterin. Seit 2007 bin ich ebenfalls geprüfte Gebäudeenergieberaterin.

 

Timo Nitschke, Schornsteinfegergeselle, ist seit Mai 2014 in unserem Betrieb tätig. Durch seine langjährige Tätigkeit als Geselle im Schornsteinfegerhandwerk, weiß er worauf es bei der täglichen Arbeit ankommt. Bei Fragen und Sorgen zögern Sie nicht, Ihn anzusprechen.

 

Paul Knapp, ist seit 01.09.2014 in unserem Betrieb. Seit dem 1.09.2017 ist er unser Junggeselle und unterstützt uns in Teilzeit. Sowohl im Büro als auch praktisch packt er überall mit an, wo Hilfe benötigt wird.

 

 

Kosten für den Schornsteinfeger wieder absetzbar

Ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass ab sofort wieder alle Schornsteinfegerarbeiten nach § 35a EStG als haushaltsnahe Dienstleitungen von der Steuer absetzbar sind. Ausgenommen sind hiervon die anfallenden Materialkosten.

 

Zitat aus dem Schreiben des Bundesministerium der Finanzen:

 

„Bei Schornsteinfegerleistungen bestehen in allen noch offenen Steuerfällen keine Bedenken, die Inanspruchnahme einer Steuerermäßigung zu gewähren. Das gilt sowohl für Aufwendungen für Mess- oder Überprüfarbeiten einschließlich der Feuerstättenschau, als auch für Aufwendungen für Reinigungs- und Kehrarbeiten sowie sonstige Handwerkerleistungen.“

 

Demnach ist auch die Feuerstättenschau und die Bauabnahme steuerlich absetzbar.